Wieder zuhause – Von Portugal nach Krofdorf

Jetzt sind wir schon über eine Woche zuhause … aber so richtig eingewöhnt haben wir uns eigentlich noch nicht. Leider sind wir auch pünktlich zum schlechten Wetter heimgekommen, so dass wir sogar wieder lange und warme Sachen anziehen mussten … Aber wir haben uns sehr gefreut unsere Freunde und Familien zu sehen und DAS alleine macht es schön wieder zuhause zu sein. Außerdem kommt die nächste Reise bestimmt schon bald.

Since more than one week we are home again … but we are surely not used to being home again. It also didn´t help, that the weather wasn´t quite good, when we arrived. But it was great seeing are friends and families and we are pretty sure our next travels will be there soon.

Der letzte Bericht endete in Portugal und da wollen wir auch noch ein wenig weiter machen. Vor allem möchten wir aber auch hier wieder die Bilder sprechen lassen und ein wenig von Portugal schwärmen. Wir wissen schon jetzt, dass wir auf jeden Fall wieder nach Portugal wollen, die Algarve und die vielen Stauseen verbunden mit den super toleranten und freundlichen Portugiesen haben uns sehr gefallen. Wild stehen war NIE (und das in Europa) ein Problem und es war auch dank der super Tipps von Anja und Peter nie ein Problem wirklich zauberhafte Plätze zu finden. Unsere persönlichen Highlights waren an der Küste ganz klar Ferragudo und im Landesinneren der Stausee Santa Clara.

Our last report came from Portugal … we will continue there, but not so much with words again we will let the pictures express themselves. We know for sure, that we will go back to Portugal. We really love the Algarve and the plenty artificial lakes (reservoirs). Also the Portuguese people are very tolerant and friendly. It never was a problem to stand offroad.  Our personal highlights were Ferragudo and the reservoir Santa Clara.

Am 30. April haben wir uns dann wieder mal, aber hoffentlich nicht für lange, von Angie und Chris verabschiedet und sind weiter nach Spanien gefahren. Wir haben zwar nicht sooooooooo viel Zeit im Nord-Westen Spanien verbracht, können aber schon sagen, dass es uns da besser als im Osten gefallen hat. Es scheint einfach nicht so zugebaut zu sein wie an der Mittelmeerküste und die Städte sind kulturell alle sehr spannend. Wir waren bei meist super Wetter in Caceres, Burgos, Salamanca und San Sebastian und haben meist mit dem Fahrrad und per pedes Stadtbesichtigungen gemacht und dann auf den sogenannten „Plaza Majores“ Eis gegessen.  Schöne Tage!

On April 30th we said goodbye to our friends Angie and Chris (again … but hopefully not for a long time) and we crossed over to Spain. We didn´t spend so much time there but we visited the cities Caceres, Burgos, Salamanca and San Sebastian.  Very cultural and interesting places and we always had great weather.

Nach so „vielen“ Städten in Spanien haben wir uns in Frankreich dann eher wieder an kleine Orte gehalten und haben auf unseren täglichen 200 Kilometern Etappen La House (bei Bordeaux), Bessines de Garettes (sehr schön), Diou (auch schön an der Loire) und als letzte Etappe in Frankreich noch Dole (immer wieder sehenswert) besucht.

In France we stopped in more or less small towns. Every day we travelled about 200 kilometers and stayed in La House (by Bordeaux), Bessines de Garettes (very nice), Diou (also nice) and our last stage was Dole in France.

Die drei letzten Übernachtungen unserer Reise haben wir dann tatsächlich in Deutschland verbracht. In Feldkirch am Rhein, in Ettlingen (auch schön) und bei Lampertheim (auf dem Hof vom Spargel-Krug – mmmhmm), wo wir einen schönen Abend mit Karstens ehemaligen Roche-Kollegen/innen verbracht haben.

The last three nights of our little journey we spent in Germany: in Feldkirch (located close to the Rhein river), in Ettlingen and by Lampertheim, where we had a nice evening with Karsten´s former colleges from Roche. And then we were back in Krofdorf again.

Und dann waren wir zuhause … wir sind noch in der Verarbeitung unserer Reisegedanken und wir werden sicherlich noch mal ein Resümee verfassen. Hier aber schon mal ein kleines „technisches Resümee“ von unserem allzeit verlässlichen EWALD:

Gefahrene Gesamtkilometer auf dieser Reise: 14.699 km

Dieselverbrauch insgesamt: 2.752 Liter

Ölverbrauch: 4 Liter Öl – 15W40

Durchschnittsverbrauch auf dieser Reise: 18,72 Liter pro 100 km (wir sind sehr zufrieden)

Übernachtungsplätze: 82 Plätze in 6 verschiedenen Ländern

Übernachtungen: 128

Die letzten Tage haben wir (was auch sonst) uns ausgiebig um unseren EWALD gekümmert. Wir haben sämtliche Öle (Motor, Luftfilter, Achsen) gewechselt, ihn innen und außen gereinigt und einige Blessuren behoben. Jetzt ist er wieder wie neu (hihi) und die Tage werden wir zusammen wieder unterwegs nach Bad Kissingen sein. Dort freuen wir uns drauf liebe Freunde zu treffen, viel zu quatschen, die „Neuerungen“ auf der Messe zu bewundern und das eine oder andere Gläschen Wein zu trinken.

Please follow and like us: