USA Oktober/November 2017

Nach einer gefühlten Ewigkeit sind wir Anfang Oktober endlich wieder mal in die USA. Mir war gar nicht bewusst, dass ich meine „alte Heimat“ und auch die Familie doch sehr vermisst hatte …
After quite a long time not being to the US we finally went there in the beginning of October.
Unsere erste Station war Kalifornien, hier wollten wir natürlich Martin und Saundra (Bruder und Schwägerin) besuchen und uns natürlich ein wenig die Gegend anschauen. Die zwei wohnen in Fairfield, zwischen San Francisco und Sacramento gelegen. Einige Nationalparks, sehr gute Weingüter und ein großer Airstream-Händler befinden sich in unmittelbarer Nähe. Es gibt mit Sicherheit sehr viel schlechtere Orte zum Leben.
Our first stop was California to visit Martin and Saundra (brother and sister-in-law) and of course to see some of California´s beautiful landscapes. Martin and Saundra live in Fairfield, located between San Francisco and Sacramento.  Nearby you find great National Parks, a lot of wineries and also a Airstream-Dealer … a GREAT place to live.
Der erste Ausflug zu viert ging bei fantastischem Wetter  nach San Francisco. Dort waren wir mal so richtig „tourimäßig“ unterwegs und auch das macht mal Spaß.
On our first trip we went to San Francisco to do typical „tourist-things“.
Da keiner von uns schon mal auf der berühmten Gefängnisinsel gewesen war, stand Alcatraz ganz oben auf unserer Sightseeing-List. Wir waren doch sehr überrascht wie grün und bewachsen der Felsen ist und auch die Tatsache, dass lediglich 220 Häftlinge auf der Insel untergebracht waren für die ein reisen „Aufwand“ betrieben wurde und die vielen Geschichten und Mythen sind schon sehr faszinierend. Natürlich ist die Athmosphäre aber auch bedrückend. Wir haben jedoch unsere Zeit auf dem Felsen, die gleichzeitig stattfindende Flugshow und das Fotografieren der vielen Motive sehr genossen.
Since none of us four had been to Alcatraz before, the „Rock“ was on top of our Sightseeing-list. We were surprised to see how „green“ this little stone island is. All the stories and myths around the prison and the prisoners are very interesting. And we were very lucky – the same day we were on Alcatraz there was an air show and we just coulnd´t stop making photos.
Nach ein  paar wunderschönen und weinseligen Tagen zusammen, sind wir für ein paar Tage an die Küste gefahren. Auf der Fahrt nach Carmel haben wir einen kleinen Zwischenstopp am Winchester-House in San Jose gemacht. Was soll ich sagen – IRRE – wobei wir keine Tour gemacht haben. Bei dem schönen Wetter, kombiniert mit dem verrücktem Eintrittspreis, wollten wir doch relativ schnell weiter an die Küste.
After some wonder- and „wineful“ days together, the two of us drove towards the coast. In San Jose we stopped at the Winchester-House. Crazy house and crazy entrance fee. And since we had the most beautiful weather we kept on going to the coast.
Dann endlich der Pazifik – wie schön – in Monterey angehalten im Hafen gegessen und die Zeit und das Wetter genossen.
Finally we saw the Pacific Ocean – we love it – we stopped in Monterey for a nice walk and lunch.
Am gleichen Tag sind wir noch für mehrere Tage in den Nachbarort Carmel-by-the-sea gefahren. In unserem Reiseführer heißt es „einer der schönsten Orte der USA“ und dem können wir aus ganzem Herzen zustimmen. Wir haben die Galerien, die Architektur, die Wanderungen an der Küste, das Essen und den Wein sehr genossen … nur Clint Eastwood (ehemaliger Bürgermeister von Carmel) haben wir leider nicht getroffen ;).
The same day we went for a couple of days to Carmel-by-the-sea. In our travel guide it is called one of the prettiest towns in the USA … and we think Carmel really deserves that title. We enjoyed the galleries, the architecture, the coast hikes, the food and the wine … just Clint Eastwood the former mayor of Carmel didn´t show up ; ).
Besonders genossen haben wir auch die Natur auf unserer Wanderung zum „Point Lobos“. Unschwer zu erkennen ist wahrscheinlich, dass wir ganz besonders die vielen tausend Pelikane sehr sehr mögen – sehr dankbare Fotomotive.
Especially we enjoyed our hike to Point Lobos and as you can probably tell – we just love the pelicans.
Von Carmel aus wollten wir eigentlich direkt zum Nationalpark „Big Sur“, wir haben aber erst noch mal einen kleinen Abstecher in den relativ kleinen und nicht sehr bekannten Nationalpark „Pinnacles“ gemacht. Das war ein fantastischer Umweg. Wir wussten gar nicht was uns erwartet, ABER als uns der Ranger sagte, dass dort Kondore leben, waren wir schon ganz schön aufgeregt :). Und wir haben sie auf unserem Hike tatsächlich gesehen (waren jedoch irgendwie nicht in der Lage sie gut zu fotografieren) und die Kondore in Kombination mit den vielen winzigen Kolibris in der pitoresken Vulkanlandschaft waren ein echtes Erlebnis. Wir sind uns sicher, dass wir dort noch mal hin wollen.
From Carmel we drove through the fantastic and lonely Carmel Valley (blue Highway) to the Pinnacles National park. We just wanted to hike a little bit … but the Ranger told us, that we would pretty sure see some condors … and then we were very excited. And we saw the CONDORS – GREAT – but somehow we were not able to make photos of them. Besides the fantastic scenery one more reason to come back.
Nächste Station „Big Sur“ – leider aufgrund der zerstörten Straße nur im oberen Teil zu bereisen – dennoch geil. Auch hier waren wir wieder (natürlich) mehrfach wandern. Auch am Big Sur haben wir beschlossen, dass wir UNBEDINGT wieder mit Ewald zurück kommen müssen.
The next couple of days we spent at „Big Sur“ – another fantastic place to go. Because the road was destroyed, we were only able to see the very north part. We think we were lucky … now we have another reason to come back – with EWALD.
Nach ein paar Tagen in Fairfield sind wir dann zu viert in den Yosemite Park gefahren und hatten schon in der Lodge sehr viel Spaß beim Spielen.
After a couple of days in Fairfield the four of us drove to Yosemite Park. Already in the lodge we had a great „playing time“.
Nach unserem Spieltag wurde es dann aber am nächsten Tag ernst 🙂 unsere Wanderung über Camp 4 und den Lower und Upper Yosemite Falls zum Yosemite Point. Das Tal war immer wieder, aufgrund der schon normal und teilweise „organisiert“ zu nennenden Bränden voller Rauch. Der absolute Tiefblick war somit nicht immer möglich … aber die Rauchschwaden sorgen auch für interessante Motive. Auch diese spektakulären Landschaften wollen wir auf jeden FALL noch mal mit Ewald besuchen.
After an unbelievable silent night we started our long hike very early in the morning. We started at Camp 4 went passed the Lower and Upper Yosemite Falls and finally arrived at Yosemite Point.  There was a lot of smoke (Martin says that´s normal) in the valley, but that didn´t really bother us. We also want to go back to Yosemite with Ewald.
Unsere zweite Wanderung zu den Carlon Falls war zwar nicht ganz so anspruchsvoll jedoch in Hinblick auf Flora und Fauna spektakulär.
Our second hike to Carlon Falls wasn´t quite as challenging but in terms of flora and fauna spectacular.
Nach vier gemeinsamen Tagen mit tollen Wanderungen, guten Essen und Trinken sowei lustigen Kartenspielen (Exploding Kittens – sehr empfehlenswert) haben sich unsere Wege erst mal wieder getrennt. Martin uns Saundra sind nach Hause und wir sind weiter über den Tioga Pass in die Sierra Nevada. Die Fahrt haben wir aufgrund der unglaublichen Motive sehr oft unterbrochen. Wir denken, dass wir zu keiner besseren Zeit durch die herrlichen Landschaften mit den teilweise schon unwirklichen Farben hätten reisen können. Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite.
After 4 terrific days and lots of fun together our ways separated. Martin and Saundra went back home and we drove over the Tioga pass towards the Sierra Nevada. Because of the stunning scenery we had to stop very often … we just couldn´t stop making pictures.
Die nächsten paar Tage haben wir in Lone Pine – am Fuße des Mount Witney – verbracht. Ein sehr verschlafener Ort und der perfekte Ausgangsort für Besteigungen des höchsten Berges (4421m) der USA außerhalb Alaskas.
The next few days we stayed in Lone Pine, located close to Mount Whitney. A sleepy little town – perfect for hikes to the highest mountain of the US outside of Alaska.
Leider war es uns nicht mehr möglich ein Permit für den Gipfel zu bekommen. Kein Problem, wir haben trotzdem den Mount Witney ein ganz gutes Stück erklommen. UND jetzt haben wir endlich einen  Grund wieder nach Lone Pine zu kommen ; )  – und das nächste mal mit Ewald.
Since we didn´t have a permit for the peak, we will have to come back – with EWALD :). Still we made a nice and breathtaking hike and as always we had great weather in California.
Zwischen dem Mount Witney in der Sierra Nevada und dem Örtchen Lone Pine sind die „Alabama Hills“. Hier werden immer wieder vor allem Westernfilme – auch Django Unchained – gedreht. Nachdem wir nun mal da waren, können wir auch verstehen warum. Seht selbst …
We also visited the nearby Alabama Hills. This is a very popular location for the making of western movies. We now understand why …
Auf unserem „Heimweg“ nach Fairfield haben wir noch einen Zwischenstopp in Sacramento eingelegt. In der außergewöhnlich alten Altstadt (für US-amerikanische Verhältnisse) haben wir bei lecker mexikanischem Essen die hiesigen „Lowrider“ genossen.
On our „way home“ to Fairfield we stopped in Sacramento. In the cool old town we were able to watch some lowriders during our Mexican lunch.
Nach über drei Wochen in Kalifornien sind wir zu viert nach Pensacola in Florida geflogen um dort noch mehr Familie zu treffen und gemeinsam die Hochzeit von Mitchell (unsere Nichte) und Will zu feiern. Untergebracht waren wir in einem sehr, sehr schönen „Beachhouse“ fast direkt am Strand.
After more than 3 fantastic weeks in California Martin, Saundra and us two flew to Pensacola Florida to meet more members of our family and to celebrate Mitchell´s (our niece) and Will´s wedding. We stayed in a very nice Beach house located almost directly at the beach.
Und hier noch eine kleine Bilderschau der zauberhaften Hochzeit.
Here a little picture show of the magical wedding.

Nach den erlebnisreichen Tagen in Florida sind wir zur Familie nach Fort Wayne – Indiana geflogen. Die Zeit mit der Familie lässt sich nicht einfach beschreiben. Es war sehr schön, emotional, nachdenklich, laut, redselig und oft einfach nur lustig. Auch von dieser Woche haben wir eine kleine „Bilderreihe“ zusammen-gestellt.
After the very eventful days in Florida we flew to our family in Fort Wayne Indiana. This special time with our family is not easy to describe. It was wonderful, emotional, loud, talkative and often very funny. Here some pics …

Wir hatten insgesamt eine super schöne und emotionale Zeit in den USA. Die USA ist einfach ein unbeschreiblich schönes Land mit so vielen fantastischen Orten und einer unendlichen Weite und Leere und nicht zuletzt gefällt uns einfach der Optimismus und die Freundlichkeit der meisten Menschen. Natürlich meinen viele, die Freundlichkeit wäre nur oberflächlich – wir denken jedoch, dass wir lieber oberflächlich freundlichen Menschen als oberflächlich unfreundlichen Menschen begegnen. Wir werden mit Sicherheit bis zur nächsten Reise in die USA nicht mehr so viel Zeit vergehen lassen … und das nächste mal nehmen wir AUF JEDEN FALL unseren EWALD mit.

Please follow and like us: