Seite auswählen

Nachdem wir nun die Fähre gebucht hatten und wir irgendwie süchtig nach der wunderschönen Adria und unseren täglichen Bade- und Schwimmeinheiten geworden sind, haben wir beschlossen, uns gar nicht mehr viel mit Ewald zu bewegen und einfach an der Westküste des Festlandes zu bleiben. Wir werden einfach noch ein wenig „Strandurlaub“ machen. Von Plataria aus, sind wir dann etwas weiter südlich nach Parga gefahren. Der Ort wird in unserem Reisführer als die Perle der Adria bezeichnet…also schön ist der Ort auf jeden Fall und auch ganz romantisch gelegen…aber leider hoffnungsvoll überfüllt. Und das schon jetzt in der Nebensaison. Wir wollen uns gar nicht vorstellen, was in Parga in der Hauptsaison los sein könnte.

After we have booked the ferry and since we are somehow now addicted to the wonderful Adria and our daily swimming and bathing units, we decided to stay on the west coast. We will just make a little bit of beach holidays. From Plataria we went south to Parga. In our travel guide that town is described as the pearl of the Adria. Well … the town is quite nice and surrounded by a lovely countryside … but it is just too crowded. We visited Parga in the low season – we do not want to imagine how crowded it will be in the high season.

Auf der Suche nach Ruhe und Einsamkeit, finden wir eine super schöne Bucht ganz für uns in der Nähe von Ammoudia. In unserer Bucht „Alonaki Beach“ ist bestimmt in der Saison einiges los – in der Nebensaison aber auf jeden Fall ein Geheimtipp. Von hier aus können wir schöne Touren zu Fuß und mit unseren Rädern unternehmen UND ganz viel schwimmen gehen.

Near to Ammoudia we find the perfect place for us in a lonely bay. It is quit and lonely – perfect. We think, that the “Alonaki Beach” could be crowded in the high season, but now it is a good tip for people like us. From here we can hike, bike and the most important swim.

Nach ein paar Tagen fahren wir an den Ambrakischen Golf und dort auf eine laaaaaaaaaaaaaaange schmale Landzunge nach Koronissia. Wir haben auch direkt wieder einen sehr ruhigen Platz an einem Strand gefunden. Also Ewald geparkt, Motor aus und kurz bevor wir aussteigen wollten (gedanklich waren wir schon wieder im Wasser) kam es zu einer wahnsinnigen Stechmücken-Invasion. Gefühlt waren binnen weniger Sekunden ca. (genau nachgezählt haben wir nicht) 3,48 Trillionen Stechmücken um Ewald herum. Fenster zu, Motor an, Rückwärtsgang rein und weg. Auf unserer Flucht haben wir dann noch eine tolle Käserei und einen Olivenölhersteller/-abfüller gefunden, dort konnten wir uns noch mal ordentlich eindecken. Weiter ging es wieder an die Küste, wo wir dann oberhalb von Preveza bei Pidima Kyras einen mückenfreien Platz für Ewald und uns gefunden haben. Auch hier haben wir weiter Badeurlaub gemacht, einschließlich Radtouren, super langer Strand-Spaziergänge und einiger leckerer Milkshakes. Das muss jetzt mal erwähnt werden, die Griechen machen sensationelle Milkshakes mit mindestens 4 Bällchen Eis – LECKER. Noch immer ist keine Saison und wir haben kilometerlange Strände fast ganz für uns alleine.

After a couple days in our private bay we drive to the Ambrakien Golf on a very loooooooooooooong promontory to Koronissia. We found a great place direct on the beach. So we parked Ewald, turned off the engine and shortly before we wanted to get out, it came to a huge mosquito-invasion. It felt like Ewald was surrounded by about 3.48 trillion mosquitos after a couple of seconds. Windows closed, engine started, reverse gear and away. On our escape we found a fantastic cheese dairy and an olive oil manufacturing. We went back to the west coast a little bit north of Preveza close to Pidima Kyras, where we found a mosquito-free place on the beach. So we continued our beach holiday, including bike tours, beach walks and fantastic milkshakes. By the way, we had a lot of milkshakes in Greece … they probably make the best milkshakes ever … our opinion. It is still low season and we have the miles long beach almost for ourselves.

Jetzt neigt sich unsere Zeit in Griechenland langsam dem Ende zu und wir fahren in die Nähe von Igoumenitsa, da von dort unsere Fähre nach Venedig gehen wird. Auch hier finden wir zum Glück einen Platz am Strand. Wir wollen und werden auch an unseren letzten Tagen bzw. Stunden in Griechenland noch mal ausgiebig baden. Und dann ist es soweit. Ein letztes Mal am Strand joggen, ein letztes Mal in der Adria schwimmen und noch einen letzten Milkshake. Und schon geht es auf die Fähre – wir trösten uns mit dem Gedanken, dass wir auf JEDEN Fall zurückkommen werden. Versprochen.

Now our time in Greece is coming slowly to an end. We drive close to Igoumenitsa, from there our ferry will go to Venice. Again (good luck and thanks to „park4night“ ) we find a nice place directly on the beach. The last days and hours in Greece we want to spend at and in the sea. And then the time has come … a last run barefoot on the beach, a last swim and a last milkshake. Then we are on our way to Venice – we comfort us with the thoughts of coming back. Promised.

Wir sind mitten in der Nacht in Venedig angekommen und haben uns einfach kurz hinter dem Hafengelände an den Straßenrand zum Schlafen gestellt. Von dort aus sind wir am nächsten Morgen wahnsinnige 295 km bis nach Meran gefahren. Nach über drei Monaten auf sehr leeren Straßen, standen wir auch direkt 2mal im Stau. War ein echter Kulturschock für uns. Meran hat uns jedoch sehr gut gefallen … wir waren auf den Spuren von Sissi unterwegs.

We arrived in Venice in the middle of the night and we spend our night just outside of the harbor on the side of a road. From there we went crazy 295 kilometers until Meran. After being on very empty roads for the last 3 months we right away got stuck in two traffic jams. That was a true culture shock for us. We really liked Meran … we wandered on the trails of Sissi.

Von Meran ging es weiter über Kempten (waren wir nicht so wirklich begeistert von) bis nach Rothenburg ob der Tauber. Hier haben wir außerhalb im Grünen einen sehr schönen und ruhigen Übernachtungsplatz gefunden. Natürlich haben wir die schöne Altstadt erkundet und einen sehr dünnen Milkshake zu uns genommen. Auch eine Fahrradtour durch das zauberhafte Taubertal war sehr schön und recht sportlich. Auch Ewald war sehr sportlich von von Meran aus unterwegs. In einem Tag hat er drei Pässe bewältigt: den Jauferpass (eng und spannend), den Brenner (easy) und den Fernpass (schön).

From Meran we went to Kempten (we didn´t like it too much) and from there to Rothenburg ob der Tauber. Here we found a perfect place in the countryside, quiet and near the old town. We visited the town, drank a very thin milkshake and went biking through the wonderful Tauber Valley.

Unser nächster Stopp war dann tatsächlich in unserem Heimatort Krofdorf-Gleiberg … es war jedoch nur ein kurzer Zwischenstopp auf dem Weg über Großostheim nach Bad Kissingen. In Großostheim kam es zu einem wunderschönen Wiedersehen mit unseren lieben Freunden Maggus+Petra und Ellen+Perry! In Bad Kissingen war mal wieder die alljährliche Allradmesse.Treffen

Our next stop was, believe it or not, our hometown Krofdorf-Gleiberg … but is was a very short stop over on our way via Grossostheim to Bad Kissingen. In Grossostheim we met (after a very long time) our wonderful friends Maggus+Petra and Ellen+Perry! In Bad Kissingen we visited the yearly four-wheel-drive fair and met good friends. Meeting

Nun sind wir seit gut einer Woche in unserem „Heimathafen“, übernachten aber weiterhin in Ewald hinter unserer Feldscheune. Mittlerweile ist Ewald unser echtes Zuhause … aber jetzt noch ein paar Worte zu Griechenland, wobei wir uns wahrscheinlich wiederholen, trotzdem es muss raus: Griechenland ist geil! Warum? Weil einfach ALLES passt…die Menschen, die Gelassenheit, die Landschaft mit der Kombination aus wunderschönen Bergen und einladendem Meer, das Essen…es könnte ewig so weiter gehen. Wir werden auf jeden Fall wieder zurückkommen, denn wir vermissen Griechenland schon jetzt. Jetzt freuen wir uns auf ein paar Wochen „zuhause“ und dann freuen wir uns auf die nächste Reise …

Since more than a week we are back in our „port of registry“, but we still sleep in Ewald behind our barn. Somehow Ewald has become our true home … and now some words about Greece, we repeat ourselves but we have to say it again: Greece is GREAT! Why? Because everything just perfectly fits together … the people, the coolness, the landscape with its wonderful mountains and the inviting sea, the food – we could go on forever. We will come back, for sure, because already now we really miss Greece. Now we are looking forward being “home” for a couple of weeks AND then we look forward travelling again …