Seite wählen

So schnell ging es dann aber doch nicht. Ehe wir diesmal wegfahren konnten, haben fast 4 Monate Arbeit an Ewald und bei der Planung rund um die Reise auf uns gewartet. Normalerweise sind wir ja nicht so die Planer und Organisierer – für diese dann doch etwas längere Reise mussten auch wir uns vorbereiten. Vor allem musste Ewald gewartet werden und es standen so einige Umbauarbeiten und Reparaturen an, die uns teilweise sehr (sowohl zeitlich als auch nervlich) gefordert haben. Folgende Arbeiten haben wir erledigt:

  • Einbau einer neuen Toilette (TTT)
  • Sämtliche Öle gewechselt
  • Schränke und Schubladen noch weiter optimiert
  • Neue Polster (von dem super Team Valder) machen lassen
  • Unseren Luftpresser getauscht
  • Zusätzliche Diesel-/Luftheizung von Planar eingebaut
  • Seilwindenseil gereinigt und geölt (60 Meter!)
  • Radnabe getauscht (diese Aktion hat uns mit Suche nach Ersatzteilen und einigen Rückschlägen ganze 8 Wochen „gekostet“ – vermutlich ist auch das ein oder andere graue Haar dazu gekommen) 
  • Extrem den total verbauten Unterboden gereinigt (eine ganze Woche zu zweit unter Ewald gelegen und den Dreck, Sand, Teer, Ziegenkacke … der letzten 8 Jahre entfernt – nicht lustig)
  • Umbau auf 5-Loch Einspritzdüsen (Ewald ist jetzt unwahrscheinlich spritzig) 😀 
  • Und zum guten Schluss noch abgeschmiert

Wir haben vermutlich nicht alles erwähnt. Wir sind auf jeden Fall froh, Ewald mal wieder komplett durchrepariert zu haben.

But this time it did not work out that fast as usually. We almost worked on the planning and organization and especially on Ewald for four months. Normally we do not really plan our travels but this time, taking the big passage to the another continent indeed needed some work and preparation. Most of the time we of course worked on Ewald and we must say it really challenged us. These are things we did:

  • Installation of a new toilet (dry separate toilet)
  • Changed all oils
  • Optimized the drawers and cupboards
  • Getting new upholstery
  • Renewed the compressor
  • Installed an additional air heating system
  • Cleaned the rope of the winch (60 meter long!)
  • Changed the wheel hub (this project was the most challenging of all and it lasted about 8 weeks and our hair turned grey)
  • Cleaned Ewald´s bottom (one week work for the two of us getting rid of the dirt we collected in the last 8 years – not fun)
  • Changed Ewald´s injectors (from a 4-hole to a 5-hole system)

We do not think we mentioned everything but now we are very happy to have him in such a good shape again.

Wir haben jedoch nicht durchgägngig gearbeitet, zwischendurch haben wir uns auch noch mit Freunden in der Bremendell in Lothringen getroffen und waren auch noch mal auf der Allradmesse in Bad Kissingen, haben die Famlie in Holland besucht, sind mit Marc und Eva auf der Lahn paddeln gewesen und haben sehr viele schöne Momente mit Freunden und Familie erleben dürfen.. Nach einigen Abschieden (leider nicht von Allen – aber wir kommen ja wieder), rührenden Momenten, wenig Schlaf und dem super schönen 70. Geburtstag von Kasi´s Mama war es dann am 15. Juli endlich soweit. 

Of course we did not work all of the time. In between we went with friends to the Bremendell in Lorraine, we visited the fourbyfour fair „Abenteuer Allrad“ in Bad Kissingen, went to Holland to see the family and paddled with Eva and Marc on the Lahn river. We enjoyed a lot of lovely moments with our friends and family. Then after the big party for the 70. Birthday of Ursula (Karsten´s mom) we finally left on July 15th.

Wir sind endlich wieder unterwegs. Unseren ersten Stop haben wir in der ganz schönen Stadt Hildesheim gemacht. Es war uns gar nicht so bewusst, dass die Stadt doch einiges zu bieten hat. Ist auf jeden Fall einen Stopover wert.

Now we are on the road again and our first stop was in Hildesheim. Surely a nice city worth a visit.

Am nächsten Tag sind wir dann weiter an Hamburg vorbei nach Neumünster zu unseren lieben Freunden Uta, Ellen und Perry gefahren. Ellen und Perry haben ihre vierjährige Weltreise beendet und sind gerade von Kolumbien eingeflogen. Nach 2 wunderbaren Tagen mit wundervollen Menschen sind wir dann wieder südlich in den Hamburger Hafen gefahren. Dort mussten wir bereits 4 Tage vor Abfahrt unseres Schiffes Ewald abgeben. Das war ganz schön hart. Wir hoffen er lässt seinen Charme spielen und wird dann gut behandelt.

The next day we passed Hamburg on our way towards North and went to Neumünster to visit our friends Uta, Ellen and Perry. Ellen and Perry just finished their 4 year world tour and arrived one day ago from Columbia. After two wonderful days with fantastic people we drove to the Hamburg harbor. We had to hand over Ewald 4 days before the departure. That was a very strange feeling for us and we hope they will treat him well.

Wir verbringen noch 3 Tage in der Hafencity und werden von unseren liebsten Jungs Tom und TomTom besucht. Ganz spontan sind am Samstag auch noch Kai, Michaela und Emma auf der Rückreise von Warnemünde zum Frühstücken vorbei gekommen, wie schön. Es gibt durchaus schlimmerer Orte, um Zeit miteinander zu verbringen 😊 . Hamburg hat soooo viel zu bieten – Flair, Kultur, gutes Essen (sehr zu empfehlen das „Wilde Fräulein“), viel Gin (SUL und AHOI), lustige Menschen und dabei wirkt die Stadt so gar nicht hektisch. Eine sehr besondere Stadt. Natürlich haben wir neben vielen Spaziergängen, Essen gehen, Feste besuchen auch noch typische Touri-Sachen gemacht. Wir hatten im „Dungeons“ viel Spaß und das Miniatur Wunderland (oder wie Tom es nennt: Kleingeräte Kabinett) hat uns mehr als beeindruckt. Vermutlich braucht man Tage und Wochen um alles zu erfassen. 

We spend 3 nights in Hamburg City and „our boys“ Tom and TomTom came to join us. And very spontaneous Kai, Michaela and Emma came on Saturday to have breakfast with us and to say Goodbye. Hamburg is really a great city to visit – flair, culture, good food (we can highly recommend the „Wildes Fräulein“), a lot of good Gin (SUL and AHOI), funny people and still the city does not seem to be hectic at all. A very special city. Besides walking around, eating good food and going to a festival we also did the typical tourist stuff. We had a lot of fun in the „Dungeons“ and were very impressed in the „Miniatur Wunderland“.

Am Sonntag dürfen wir dann auf die „Atlantic Sea“. Das Schiff ist gigantisch (296m lang und 37m breit) und wir werden uns vermutlich sehr oft verlaufen. Bisher sind wir ganze 6 Passagiere und etwa 24 Crew-Mitglieder. Die Kabine ist bequem und groß genug, der Aufenthaltsraum ist riesig und sehr gut ausgestattet, alle sind super nett und das Essen echt gut. UND am Montag durften wir in den Frachtraum und nach unserem Ewald schauen. Jetzt sind wir beruhigt und es geht uns richtig gut. 

Sunday was the time to check into our ship. The „Atlantic Sea“ ist huge (296 meter long and 37 meter wide). We are 6 passengers and about 24 crew members. Our cabin is quite large and the facilities are well equipped. You can easily get lost … Monday we were allowed to visit the cargo space and we could look after Ewald. Now we are really happy.

Am 22.7. pünktlich um 18 Uhr haben wir dann endlich abgelegt und es war schon ein sehr erhabenes Gefühl mit so einem 300 Meter langen Pott durch den Hafen an der Elbphilharmonie, den Landungsbrücken und Blankenese vorbei zu fahren. An unserem obersten Deck befinden wir uns in 40 Meter Höhe und es gibt kaum welche die höher sind. 

July 22nd  right on time at 6 o’clock in the evening our journey began. It is a pretty cool and exalted feeling to ship through the harbor of Hamburg, passing the new Opera „Elbphilharmonie“, on such a huge vessel. Our highest deck is about 40 meter above sea level and there are hardly other bigger ships.

Die Fahrt auf der Elbe Richtung Nordsee und auch der erste Tag auf der See verläuft unglaublich ruhig. Das Meer ist spiegelglatt – und wir hoffen, dass das auch so bleibt. Wir genießen die Langsamkeit der Zeit und lassen uns zwischen den Mahlzeiten treiben, treiben jedoch auch im Gym jeden Tag Sport. 😊 Perfekte Tage für uns. Die Fahrt auf der Schelde Richtung Antwerpen ist spannend, wir sind die ganze Zeit an Deck und erleben im Sonnenuntergang die riesigen und geschäftigen Hafenanlagen. Den nächsten Tag verbringen wir in Antwerpen. Es ist ein super heißer Tag und Sandie´s Familie kommt uns besuchen, um noch mal zusammen zu essen und Tschüss zu sagen. Die nächste Station wird dann Liverpool sein – wir freuen uns schon.

The ride on the Elbe river towards the North Sea and also the first day on the Sea are very smooth. The Sea is very very calm – and we hope it will stay that way. We enjoy the slow life on board. The only three things we got to do are sleep, eat and sports. Good Life. The shipping on the Schelde river towards Antwerp is exciting, we are the whole time on „our“ deck, watching the huge and busy port facilities. The next day we visit Antwerp. It is a super hot day and Sandie´s family comes to visit us. We have some great hours together and then it is time to say goodbye. The next stop will be Liverpool and we already now are looking forward.